Brief an die Pfarrei St Maria St Joseph

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn,


wie Sie alle in den Medien verfolgt haben, gibt es derzeit wegen der schlimmen Pandemie massive Einschränkungen im öffentlichen und privaten Leben. Diese sind von staatlicher Seite angewiesen. Erzbischof Dr. Stefan Heße hat aus Verantwortung für uns alle ebenfalls entsprechende Anweisungen gegeben. Das trifft uns in der Fastenzeit und in der Vorbereitung auf das Osterfest als Christen sehr.
Alle Gottesdienste sind bis zum 30. April abgesagt, somit auch alle Gottesdienste in der heiligen Woche und auch die Feier des Osterfestes, was viele von uns sehr traurig macht. Wir hoffen jedoch auf Ihr Verständnis.


Wir als Pfarrteam wollen in dieser Zeit nicht abtauchen, sondern Ihnen weiterhin unsere geistliche Verbundenheit versichern und auch für seelsorgliche Anliegen zur Verfügung stehen. In dieser Zeit laden wir Sie ein, die Gottesdienste in den Medien mitzufeiern. Das geht z. B. über Bibel TV, K-TV, ZDF und natürlich auch im Radio und Internet. In der täglichen Messfeier, die der Erzbischof uns ans Herz gelegt hat, beten wir Priester für Sie. Ein Steyler Mitbruder hat einen Wortgottesdienst für zuhause entworfen 

https://www.steyler.eu/svd/seelsorge/

anregung/wortgottes-daheim.php


Vielleicht lädt uns diese Zeit ein, das persönliche Gebet weiterzuführen, wieder zu entdecken und zu Hause intensiver zu pflegen. Unsere Kirche verfügt hierzu über einen sehr großen Gebetsschatz, den wir auch im Gotteslob finden.

Es gibt ja auch alte Traditionen, die ein wenig aus dem Bewusstsein verschwunden sind. Um 12 und 18 Uhr läuten die Glocken zum „Engel des Herrn“. In der Fastenzeit bietet sich der Kreuzweg an und selbstverständlich auch der Rosenkranz mit den verschiedenen Betrachtungen. Dies führt zu einer großen Gemeinschaft von Betern. Vielleicht können Sie sich mit Freunden und Bekannten auf eine bestimmte Zeit vereinbaren, an der jede und jeder zu Hause betet und so die geistige Gemeinschaft erfahrbar macht.


Die Pfarrei St. Maria – St. Joseph bleibt für Sie erreichbar über das Pfarrbüro. Dieses ist zu den gewohnten Bürozeiten offen, sodass Sie anrufen oder Ihre E-Mails senden können. Aber als Vorsichtsmaßnahme ist ein persönlicher Besuch leider nicht möglich. Unaufschiebbare seelsorgliche Aufgaben z. B. Krankensalbungen, Gespräche oder geistlicher Beistand sind auf Absprache natürlich weiterhin möglich. Außerhalb der Bürozeiten sind wir in dringenden Fällen unter folgenden Telefonnummern erreichbar: 0175 4102268 (Pater Kamba); 0171 8145815 (Pastor Bezikofer); 0171 3161568 (Diakon Rudnik).


Des Weiteren möchte ich Sie darauf hinweisen, dass wir Hilfe anbieten für Menschen, die -aufgrund der aktuellen Situation- nicht selbst die Einkäufe erledigen können. Rufen Sie bitte im Pfarrbüro an. Wir versuchen, dies zu organisieren, so gut wir es können.
In der Zuversicht, dass der liebende Gott in dieser schweren Zeit bei uns ist und bleibt, wünsche ich Ihnen, auch im Namen des Pfarrteams, Gesundheit und Gottes reichen Segen.

Pater Jacques Kamba, SVD

Pfarradministrator