Hier finden Sie die Tageslesungen für den aktuellen Tag. 

Hier finden Sie die Tagzeitenliturgie für den aktuellen Tag.

Hier sind spirituelle Texte

Gebet des Älters werdenden Menschen der hl. Teresa von Avila 

Oh Herr, Du weißt besser als ich, dass ich von Tag
zu Tag älter und eines Tages alt sein werde.

Bewahre mich vor der Einbildung,
bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
etwas sagen zu müssen.

Erlöse mich von der großen Leidenschaft,
die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.

Lehre mich, nachdenklich (aber nicht grüblerisch),
hilfreich (aber nicht diktatorisch) zu sein.

Bewahre mich vor der Aufzählung endloser
Einzelheiten und verleihe mir Schwingen,
zur Pointe zu gelangen.

Lehre mich schweigen über meine Krankheiten
Und Beschwerden. Sie nehmen zu,
und die Lust, sie zu
beschreiben, wächst von Jahr zu Jahr.

Ich wage nicht, die Gabe zu erflehen,
mir die Krankheitsschilderungen anderer
mit Freude anzuhören, aber lehre mich,
sie geduldig zu ertragen.

Lehre mich die wunderbare Weisheit,
dass ich mich irren kann.
Erhalte mich so liebenswert wie möglich.

Lehre mich, an anderen Menschen unerwartete
Talente zu entdecken, und verleihe mir o Herr,
die schöne Gabe, sie auch zu erwähnen.

 

Das Lied vom heutigen Tag der hl.Theresia von Lisieux (1894)

So schnell die Zeit vergeht, so schnell vergeht das Leben, und näher kommt der Tod mit jedem Stundenschlag.

Zu lieben dich, mein Gott, hast du mir nur gegeben den heutigen Tag!

Ich liebe dich, o Herr. Nach dir geht mein Verlangen. Mit deiner Liebe stets mein' arme Seele trag; beschütze gnädig sie, dann werde ich nicht bangen am heutigen Tag! Muss ich im Dunkeln gehn auf unbekannten Wegen, sollt' ich da fürchten mich vor dem, was kommen mag? Bewahre rein mein Herz und schenk' mir deinen Segen am heutigen Tag!

Wenn ich an morgen denk', dann fürcht' ich mein Versagen, und schon erahnt mein Herz Verdruss und Schicksalsschlag. Doch will ich, Herr, für dich gern Leid und Prüfung tragen am heutigen Tag! In deinem Antlitz, Herr, halt' gütig mich geborgen, dass ich den Lärm nicht hör' von ängstlichem Geklag. Gib deine Liebe mir, dann leb' ich ohne Sorgen am heutigen Tag!

Aus meinem Herzen wird dich keine Angst vertreiben, und nie wird schrecken mich, was finstere Macht vermag. Ach, lass mich nur, o Herr, in deinem Herzen bleiben am heutigen Tag! Den Herrn im Licht zu schau'n am Ostermorgen, ist, was auf sein Wort hin ich fest zu hoffen wag', wenn auch sein Angesicht mir bleibet noch verborgen am heutigen Tag!

Bald flieg' ich, Herr, hinauf, um dir mein Lob zu singen, wo Tod nicht ist noch Pein noch Leiden oder Plag, dort soll mein Lied für dich aus Engelsharfen klingen am ewigen Tag!

 

Das Gebet der Hingabe des  Charles de Foucauld

Mein VATER,
ich überlasse mich Dir,
mach mit mir, was Dir gefällt.
Was du auch mit mir tun magst, ich danke Dir.
Zu allem bin ich bereit, alles nehme ich an.
Wenn nur Dein Wille sich an mir erfüllt
und an allen Deinen Geschöpfen,
so ersehne ich weiter nichts, mein Gott.
In Deine Hände lege ich meine Seele;
Ich gebe sie Dir, mein Gott,
mit der ganzen Liebe meines Herzens,
weil ich Dich liebe,
und weil diese Liebe mich treibt,
mich Dir hinzugeben,
mich in Deine Hände zu legen,
ohne Maß,
mit einem grenzenlosen Vertrauen;
denn Du bist mein VATER.

 

Gebet für den Frieden des hl. Franziskus von Assisi

Herr, mach mich zu einem Werkzeug Deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst; dass ich verzeihe,
wo man beleidigt; dass ich verbinde,
wo Streit ist; dass ich die Wahrheit sage,
wo Irrtum ist; dass ich Glauben bringe,
wo Zweifel droht; dass ich Hoffnung wecke,
wo Verzweiflung quält; dass ich Licht entzünde,
wo Finsternis regiert; dass ich Freude bringe,
wo der Kummer wohnt. Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

 

Gebet des hl. Franziskus von Assisi (1206)
vor dem Kreuzbild von San Damiano

Höchster, glorreicher Gott,
erleuchte die Finsternis
meines Herzens
und schenke mir rechten Glauben,
gefestigte Hoffnung, vollendete Liebe
und tiefgründende Demut.
Gib mir, Herr,
das rechte Empfinden und Erkennen,
damit ich deinen heiligen und wahrhaften Auftrag erfülle,
den du mir in Wahrheit gegeben hast. Amen.

 

Der Sonnengesang des hl. Franziskus von Assisi (1226)

Höchster, allmächtiger, guter Herr,
dein sind der Lobpreis, die Herrlichkeit und Ehre
und jeglicher Segen.
Dir allein, Höchster, gebühren sie,
und kein Mensch ist würdig, dich zu nennen.

Gelobt seist du, mein Herr,
mit allen deinen Geschöpfen,
zumal dem Herrn Bruder Sonne;
er ist der Tag, und du spendest uns das Licht durch ihn.
Und schön ist er und strahlend in großem Glanz,
dein Sinnbild, o Höchster.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Schwester Mond und die Sterne;
am Himmel hast du sie gebildet,
hell leuchtend und kostbar und schön.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Bruder Wind und durch Luft und Wolken
und heiteren Himmel und jegliches Wetter,
durch das du deinen Geschöpfen den Unterhalt gibst.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Schwester Wasser,
gar nützlich ist es und demütig und kostbar und keusch.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Bruder Feuer,
durch das du die Nacht erleuchtest;
und schön ist es und liebenswürdig und kraftvoll und stark.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch unsere Schwester, Mutter Erde,
die uns ernährt und lenkt
und vielfältige Früchte hervorbringt
und bunte Blumen und Kräuter.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch jene, die verzeihen um deiner Liebe willen
und Krankheit ertragen und Drangsal.
Selig jene, die solches ertragen in Frieden,
denn von dir, Höchster, werden sie gekrönt werden.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch unsere Schwester, den leiblichen Tod;
ihm kann kein Mensch lebend entrinnen.
Wehe jenen, die in schwerer Sünde sterben.
Selig jene, die sich in deinem heiligsten Willen finden,
denn der zweite Tod wird ihnen kein Leid antun.

Lobt und preist meinen Herrn
und sagt ihm Dank und dient ihm mit großer Demut.